Bereiche > Veranstaltungen: Hessen / Netzwerk 2006 > Archiv Hessen 2003
Veranstaltungen: Hessen / Netzwerk 2006

Weltmeisterliche Toleranzbotschafter in Bornhheim
Eingegeben am: Montag 20 Oktober @ 18:45:00
Archiv Hessen 2003
Sie haben ihr Kommen zugesagt und ihr Versprechen gehalten: Jürgen Grabowski und Bernd Hölzenbein, die beiden Weltmeister und Top-Idole des hessischen Fußballs.

Als "ballance 2006" am 15.10.2003 in Frankfurt zu seinem ersten Fußballspiel antrat, waren die beiden dabei und unterstützen die Aktion maßgeblich: "Grabi" versorgte die jugendlichen und auch die "ewig-jungen" Fans an der Außenlinie mit Autogrammen und "Holz" erzielte mit einem beherzten Schuss nach einem unwiderstehlichen Antritt den Siegtreffer zum 6:5 gegen die Auswahl des Hessischen Landtags.

Doch der Reihe nach: ballance 2006 ist angetreten, um auf den friedlichen Charakter der Fußball-WM hinzuwirken und so sind in Hessen zahlreiche Vereine, Kommunen, Landkreise und Initiativen in diesem Netzwerk gegen Gewalt aktiv und bereiten sich auf die Gastgeberrolle 2006 vor.

Neben einer Fülle von Aktionen, über die unter www.wm2006-hessen.de berichtet wird, war seit langer Zeit ein Fußballspiel mit der traditionsreichen Auswahl des Hessischen Landtags verabredet und beide Seiten ließen sich nicht "lumpen", was die Aufstellung anbelangt.

Bei "ballance 2006" zeigten die Toleranzbotschafter Armin Kraaz und Lothar Sippel Flagge, der Präsident des Hessischen Fußballverbandes Rolf Hocke hütete als Kapitän höchstpersönlich das Tor und der komplette Trägerkreis war durch Vorstandsmitglieder, Abteilungsleiter und Geschäftsführer vertreten. Dazu drückte Erfolgstrainerin und Toleranzbotschafterin Monika Staab als Zuschauerin die Daumen und sowohl Steffi Jones als auch Lutz Wagner und Sportminister Volker Bouffier ließen beste Grüße ausrichten.

Die von Michael Vatter betreute Mannschaft des Hessischen Landtages um Spielführer Franz Josef Jung, den Vorsitzenden der CDU-Fraktion und Manfred Schaub, den stellvertretenden SPD-Landesvorsitzenden, war mit "Hochkarätern" aus allen Fraktionen und verschiedenen Ministerien vertreten.

Auch Ehrungen standen an diesem Tag an: für eine Fair-Play Aktion im Vorfeld des Pokalderbys Kickers Offenbach – Eintracht Frankfurt auf der Konstablerwache wurden Roland Sautner und Miriam Claudi vom Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt geehrt. Für die Unterstützung dieser Aktion und die Gastgeberschaft für das Spiel des Abends stiftete beide Mannschaften gemeinsam der C-Jugend der SG Bornheim einen Trikotsatz, den Henok Teklom vom Netzwerk "ballance 2006" entgegennahm. Verabschiedet wurde an diesem Tag auch Bernhard Schwank, einer der maßgeblichen "Architekten" von ballance 2006, der mittlerweile das Amt des Generalsekretärs im Nationalen Olympischen Komitees angetreten hat – alles Gute hierfür!

Zwar standen die übergeordneten Ziele "Toleranz, Integration und Fair Play" im Vordergrund; dennoch wurde an diesem Abend auch Fußball gespielt: in einem abwechslungsreichen und freundschaftlich geführten Spiel hatte am Ende das Team ballance 2006 die Nase vorn und besiegte die Auswahl des Hessischen Landtags mit 6:5 (3:1). Die Tore erzielten die Toleranzbotschafter und Ex-Profis der Frankfurter Eintracht Lothar Sippel (3), Armin Kraaz und Bernd Hölzenbein sowie Wolfgang Möbius (DFB). Kapitän Rolf Hocke trug mit einer tadellosen Torwartleistung maßgeblich zum Erfolg von "ballance 2006" bei.

Beim Abschied im Vereinsheim der vom 1. Vorsitzenden Herrn Schmidt seit vielen Jahren vorbildlich geführten SG Bornheim verabredeten sich die Team zu einem Rückspiel im Jahr 2004. Darauf freuen wir uns schon heute, wenn es sodann wieder heißt: ballance 2006 – Integration und Toleranz für eine friedliche Fußballweltmeisterschaft – in Hessen, Frankfurt und möglichst überall!

Es spielten bei ballance 2006: Rolf Hocke (Präsident HFV – Torwart) - Jens-Uwe Münker (stellv. Geschäftsführer HFV), Jürgen Kerwer (Referatsleiter HLZ), Armin Kraaz (Toleranzbotschafter 2006), Gerhard Hilgers (Geschäftsführer HFV) - Michael Glameyer (Geschäftsführer IBZW), Manfred Sitorius (Passstelle HFV), Wolfgang Möbius (Abteilungsleiter DFB), Klaus Kappes (Referat Soziales DFB), Ralf Koch (Hauptgeschäftsführer LSBH), Thomas Kopietz (Redakteur HNA), Stefan Reuß (Vorstand HFV) - Bernd Hölzenbein (Weltmeister), Lothar Sippel (Toleranzbotschafter);
Schiedsrichter der Partie war Michael Grieben vom HFV, der den kurzfristig verhinderten Toleranzbotschafter Lutz Wagner mit seinem jugendlichen Gespann glänzend vertrat.

Ehrengäste: Monika Staab (Erfolgstrainerin 1. FFC Frankfurt), Jürgen Grabowski (Weltmeister), Claus Kapelke (Hauptgeschäftsführer KfZ-Gewerbe), Thomas Werner (Sparda Bank), Richard Storck (Bezirksfußballwart Frankfurt)









Auftakt Fair mit Pfiff am 13.9.2003 in Kassel
Eingegeben am: Donnerstag 25 September @ 17:47:11
Archiv Hessen 2003
Fair mit Pfiff nennt sich ein Projekt der Schiedsrichtervereinigung Kassel im Zusammenarbeit mit "ballance 2006". In das Projekt eingebunden sind insbesondere die Jungschiedsrichter zwischen zwölf und 18 Jahren, die an diesem Tag ein C- oder D-Juniorenspiel pfeifen.
Am Samstag, 13.09.03 fand auf 9 Kasseler Sportplätzen gleichzeitig der Auftakt "Fair mit Pfiff - ballance 2006" statt.
Es beteiligten sich 9 Vereine, u.a. Hessen Kassel, mit ihren C- und D-Jugendmannschaften. Hier wurden Jungschiedsrichter jeweils von einem erfahrenen Kameraden (Paten) und dem Schiedsrichterbeauftragten begleitet. Zuschauer und Spieler wurden über das Projekt informiert und hinsichtlich "Schiedsrichter und Mitverantwortung für die Atmosphäre auf dem Fußballplatz" sensibilisiert. Anschließend wurde die Aktion gemeinsam ausgewertet (Fragebögen an Zuschauer, Befragung der Spieler).
Die Auftaktveranstaltung fand unter der Trägerschaft des Schiedsrichterkreises Kassel (Federführung Karl-Heinz Koch) anlässlich des D-Junioren Bezirksoberligaspiels Olympia Kassel - JSG Felsberg/Gensungen statt. Beteiligte Vereine: JSG Ahnatal, GSV Eintracht Baunatal, CSC 03 Kassel, KSV Hessen Kassel, FSC Lohfelden, SV 06 Kassel, BC Sport Kassel und TSV Wolfsanger.


Foto: HNA/Fischer
Lothar Sippel, ehemals Spieler beim KSV Hessen und Eintracht Frankfurt, war Stargast beim Auftaktspiel der Aktion zwischen der D-Jugend Spvgg. Olympia II - VfL Kassel II. Neben Lothar Sippel stehen Lukas Perka vom VfL und Tim Knipping von Olympia. In der hinteren Reihe stehen Kreislehrwart Karl-Heinz Koch, Michael Glameyer vom Int. Bildungszentrum Witzenhausen, Stadtrat Hans-Jürgen Sandrock, Schiedsrichter-Pate Peter Dohne, Horst Haupt (Schiedsrichter-Beauftragter Olympia) und Helmut Ullmann (stellvertretender Kreisjugendwart).

Fußballspiel: ballance 2006 gegen Auswahl Hessischer Landtag
Eingegeben am: Donnerstag 25 September @ 07:27:59
Archiv Hessen 2003 Fußballspiel: ballance 2006 gegen Auswahl Hessischer Landtag am Mittwoch, 15.10.2003 um 19.30 Uhr auf dem Sportplatz der SG Frankfurt Bornheim, u.a. mit Bernd Hölzenbein, Jürgen Grabowski und Armin Kraaz.

Eintracht, Kickers und 1. FFC auf der Konstablerwache
Eingegeben am: Mittwoch 03 September @ 16:28:29
Archiv Hessen 2003

Armin Kraaz und Edgar Old hatten die Weichen gestellt, dass es auf der Konstablerwache in zu einem Fußballspiel der besonderen Art kam, bei dem Bürgermeister Vandreike höchstpersönlich den Anstoß ausführte. Im Rahmen des Ferienkarussells der Stadt Frankfurt spielten die D-Jugendmannschaften von Eintracht Frankfurt und Kickers Offenbach unter dem Motto ballance 2006 – für eine friedliche Fußball Weltmeisterschaft gegeneinander. Dabei standen Fair-Play und im Vordergrund, galt es doch den zahlreichen Zuschauern im Vorfeld des Pokalderbys zu zeigen, dass man kicken und gewinnen wollen und dennoch fair und freundschaftlich miteinander umgehen kann.

Gelegenheit, sich in Sachen Flexibilität und Toleranz auszuzeichnen, gab es bereits vor Spielbeginn, als bekannt wurde, dass sich der Kickers-Nachwuchs verspäten würde. Kurzerhand erklärten sich die Mädchen des 1. FFC Frankfurt und ihre Trainerin Gabi Schmidt bereit, einzuspringen und für die gute Sache gegen die Eintracht-Jungs anzutreten. Zunächst verrieten die Jenny, Verena, Lisa, Janina, Bianca & Co dem Publikum, was sie unter Fairness verstehen: andere nicht auslachen, sich nach einem Foul entschuldigen und dann zeigten sie, wie prächtig sie Fußball zu spielen verstehen. Unter den Augen von Monika Staab, der Trainerin des Deutschen Meisters und Pokalsiegers 1. FFC Frankfurt, die kurz zuvor als frischgebackene Turniersiegerin aus Bilbao zurückgekehrt war, unterlagen die Mädels knapp mit 7:9. Der Respekt und die Anerkennung für ihr Spiel und ihr gesamtes Auftreten war ihnen sicher.

Gleichermaßen beispielhaft traten die Jungs an diesem Nachmittag auf, sowohl jene der Eintracht als auch der OFC. Die von Sigrid Brucia betreuten Eintracht'ler Hugo, Marca, Taner & Co beschäftigten sich zunächst mit der Frage Was finden wir fair (Schwächere mit einbeziehen, Verletzten helfen) und zeigten sodann Verständnis für die unverschuldete Verspätung ihrer Kameraden vom OFC. Das hielt sie nicht davon ab, den Heimvorteil zu einem knappen Sieg (8:6) zu nutzen, den der Stadionsprecher Rüdiger Johänntgen unter großzügiger Auslegung der Fair-Play Regel in ein Unentschieden (7:7) verwandelte.

Der von Karl Rotter betreute OFC-Nachwuchs sprang quasi aus den S-Bahn in den Fußball-Court und zeigte sich als Kavalier, als man sich die Netto-Spielzeit mit den Fußball-Mädchen des 1.FFC teilte. In der anschließenden gemeinsamen Spielersitzung wählten die D-Jugend-Teams für ihre jeweiligen Vereine Toleranz-Maskottchen aus und verabredeten mit Michael Glameyer, dem Projektleiter von ballance 2006 auch in Zukunft weiterhin mit vereinten Kräften an dem gemeinsamen Ziel zu arbeiten, sich anlässlich der Fußball-WM in Hessen als guter und freundlicher Gastgeber zu erweisen. Da auch die jeweiligen Präsidien hinter dem Projekt stehen und unter Mitwirkung von Dr. Klaus Lötzbeier bzw. Rüdiger Lamm / Edgar Old entsprechende Kooperationsvereinbarungen geschlossen wurden, stehen hierfür alle Ampeln auf grün. Dank gebührt hier auch Axel Hellmann, der sich im Vorfeld der Vereinbarungen engagierte.

So war es eine rundherum gelungene Veranstaltung an diesem Mittwoch auf der Konstablerwache in der Frankfurter Innenstadt. Das vom Jugend- und Sozialamt unter der Leitung von Roland Sautner, Miriam Claudi und Zoi Tassi organisierte Turnier Straßenfußball für Toleranz gewann im übrigen Nigeria, den Pokal überreichte Eintracht-Torwart Andreas Menger, der es sich in Begleitung von Michael Feick nicht hatte nehmen lassen, dem farbenfrohen Einmarsch der Nationen beizuwohnen.


Bürgermeister Vandreike führt den 1. Anstoß aus.

Armin Kraaz (r.) und die beiden D-Jugendmannschaften von Eintracht Frankfurt und Kickers Offenbach

Das Eröffnungsspiel: Eintracht Frankfurt gegen den 1. FFC

Buntes Fahnenmeer der Nationen auf der Bühne zur Siegerehrung

Sebastian Kehl ist Schirmherr von ballance
Eingegeben am: Dienstag 01 Juli @ 09:49:44
Archiv Hessen 2003
Sebastian Kehl ist Schirmherr von ballance 2006

Am gestrigen Samstag, 28. Juni 2003 wurde Nationalspieler Sebastian Kehl in seinem Elternhaus in Lahrbach / Tann offiziell als Schirmherr des Projekts ballance 2006 – Integration und Toleranz für eine friedliche Fußball-Weltmeisterschaft vorgestellt. Im Beisein zahlreicher geladener Gäste aus Sport und Politik wies Herr Rolf Hocke, Präsident des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) darauf hin, dass die Weltmeisterschaft mit Frankfurt und damit Hessen als Spielort eine wundervolle Plattform bietet, um zu verdeutlichen, wie schön, mitreißend und begeisternd unser Sport sein kann, wenn der Ball in einem harmonischen und friedlichen Umfeld rollt. Hierzu hätten Sport und Politik einen Schulterschluss vollzogen und würden gemeinsam dieses Projekt tragen.

Herr Dirk Metz, Staatssekretär in der Staatskanzlei überbrachte die persönlichen Grüße des Ministerpräsidenten Roland Koch, verbunden mit den besten Wünsche zum Gelingen dieser Maßnahme. Ich bin gerne hierher gekommen, betonte Metz, denn Sebastian Kehl ist ein Spieler, der nicht nur auf dem Platz sondern auch außerhalb seinen Mann steht. Ich war 1998 mit meinem Sohn bei der Fußball WM in Frankreich und ich gebe zu, ich habe mich damals geschämt, auch vor meinem Sohn, wie sich vor dem Spiel Anhänger der deutschen Mannschaft benommen haben. Deshalb bin ich außerordentlich dankbar für diese Initiative. Die Bälle, die hier ins Land geschossen wurden, die sind schon jetzt segensreich, es finden Turniere Straßenfußball für Toleranz statt, Jugendbegegnungen, Schulungsmaßnahmen, all das wirkt sich hilfreich aus auf dem Platz und neben dem Platz.

DFB-Vizepräsident Karl-Josef Tanas, zeigte sich als Mitglied im Beirat von ballance 2006 davon überzeugt, dass das Projekt erfolgreich sein würde. Man habe sich wirklich Gedanken gemacht und sei mit viel Sensibilität vorgegangen, schon bei der Namensgebung: ballance 2006, der Name alleine, so Tanas der ist schon angenehm, der verspricht Harmonie, der verspricht Sympathie und ich bin froh, dass der DFB hier eingebunden ist. Wir haben gestern in der Präsidiumssitzung darüber gesprochen und ich darf Ihnen ganz herzlich die Grüße des Präsidenten Mayer-Vorfelder überbringen.


Gemeinsam für eine friedliche Fußball-Weltmeisterschaft v.l.n.r: DFV-Vizepräsident Tanas, HFV-Präsident Hocke, Sebastian Kehl,Regierungssprecher Dirk Metz, Projektleiter Glameyer, HLZ-Dierktor Klaus Böhme.

HFV-Präsident Rolf Hocke und Sebastian Kehl (Foto: © Fuldaer Zeitung)

Der Schirmherr Sebastian Kehl wird von Moderator Schwank interviewt
Höhepunkt der Veranstaltung waren natürlich die Beiträge des Schirmherrn selbst. Sebastian Kehl betonte, das er sich sehr bewusst für diese Schirmherrschaft entschieden habe, weil er mit Philosophie und Ziel des Projekt übereinstimme. Dies sei auch im Familienkreis so besprochen worden. Ich habe in Freiburg mit Georgiern und Spielern aus Mali zusammengespielt, in Dortmund mit Brasilianern und anderen Kulturen, die alle ihre eigene Mentalität haben und mit denen ich nie irgendwelche Probleme hatte.

Hinsichtlich der Frage nach seiner Vorbildfunktion räumte Kehl ein, dass es manchmal schon schwierig sei, wenn man mit 23 Jahren schon in so vielen Bereichen auf sich Achtgeben müsse, schließlich habe jeder seine Wünsche und seine Träume, aber wenn man eine solche Laufbahn einschlage, müsste man eben bereit sein, auf manches zu verzichten. Ich bin mir meiner Vorbildfunktion durchaus bewusst und achte darauf, wie ich mich gegenüber den Fans verhalte und was ich in der Zeitung von mir gebe. Dabei kann man auf dem Platz durchaus einmal aneinander geraten wenn Biss im Spiel ist, aber hinterher gibt man sich die Hand und dann ist es vorbei.

Auch sei er jung genug, ab und zu Fehler machen zu dürfen, aber er freue sich über die Aufgabe und werde alles tun, um ein würdiger Schirmherr für dieses Projekt zu sein.

Abschließend zeigte Sebastian, dass er in Sachen wider den tierischen Ernst offenbar von seinen brasilianischen Mitspieler gelernt hatte, als er ein von allen Nationalspielern unterzeichnetes DFB-Trikot mit den Worten überreichte: Nachdem wir die Faröer Inseln vom Platz gefegt haben...

Als letzter Redner präsentierte Michael Glameyer, Geschäftsführer von ballance 2006 einige der Projekte, die landesweit angelaufen sind und stellte einige der anwesenden Vertreter lokaler Projekte namentlich vor. Er verwies auf das Zitat von FIFA-Generalsekretät Joseph Blatter, das jener anlässlich der Vergabe der WM nach Deutschland gebraucht hatte und drückte die Hoffnung aus, dass dieses auch am 09. Juli 2006 noch Gültigkeit habe, das da lautete: The winner is Deutschland. Dabei gehe es nicht nur um den sportliche Erfolg sondern auch die Rolle als sympathischer und weltoffener Gastgeber, zu der das Elternhaus Kehl am heutigen Tage bereits ein beeindruckendes Beispiel gegeben hat.

Gleichwohl unterstrich HFV-Präsident Rolf Hocke in Richtung Sebastian Kehl: Wenn wir dann 2006 im Endspiel gegen Brasilien stehen und du als Libero spielst, vielleicht noch einen Freistoß verwandelst, dann sind wir alle sehr glücklich und dann wollen wir uns gerne an diese Stunde hier in Lahrbach in deinem Elternhaus erinnern.

Eine rundum gelungene Veranstaltung, durch die der Moderator, Herr Bernhard Schwank kurzweilig führte, endete mit einer Serie von Fotos und Autogrammen, für die der neue Schirmherr mit kleinen und großen Fußballfans gerne und geduldig zur Verfügung stand.

Eine internationale Konferenz mit weiteren europäischen Partnern, u.a. aus Frankreich, Polen, England und Italien ist für den Herbst dieses Jahres geplant.
> vollständige Redebeiträge: [ PDF-Datei ]

> Gästeliste: [ PDF-Datei ]

> Hörproben von der Präsentation anlässlich der Präsentation der Schirmherrschaft von Sebastian Kehl am 28.06.2003 in Lahrbach/Tann (Moderation Bernhard Schwank):
Festrede von HFV-Präsident Rolf Hocke
  [ (mp3-Format 6MB) ] [ (mp3-Format, 3,0MB) ]
Grußworte von Staatssekretär Dirk Metz
  [ (mp3-Format 4,8MB)] [ (mp3-Format, 2,5MB) ]
Ansprache von DFB-Generalsekretär Karl-Josef Tanas
  [ (mp3-Format 1,7MB) ] [ (mp3-Format, 0,9MB) ]
Sebastian Kehl wird von Regierungsdirektor Bernhard Schwank interviewt
  [ (mp3-Format 5,7MB) ] [ (mp3-Format, 2,9MB) ]

Fußball für Toleranz am Hessentag in Bad Arolsen
Eingegeben am: Freitag 20 Juni @ 11:53:22
Archiv Hessen 2003
Einen unvergesslichen Nachmittag erlebten 35 tolerante Fußballerinnen und Fußballer am 18. Juni 2003 auf dem Hessentag in Bad Arolsen. Stellvertretend für Belgien, Rußland, Brasilien, Deutschland, Uganda und Bénin spielten die 10-12jährigen für eine friedliche Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Beteiligt waren Gäste der Grundschule Brück, die von Thomas Kayser von der Sportjugend Brandenburg betreut wurden, zwei Teams der Betreuer Martina Kreß und Manfred Lotz aus Allendorf-Lumda, vom TSV Wabern, koordiniert von Karl-Heinz Kaiser und eine Schulmannschaft aus Bad Arolsen. In der Vorbereitung waren Herr Schmoldt und Kreisfußballwart Peter Bauschmann maßgeblich beteiligt, die organisatorische Verantwortung trug Christian Röser vom IBZW. Als Überraschungsgast übernahm Bundesliga-Schiedsrichter Lutz Wagner die Preisverleigung: alle Kinder bekamen ein von Lutz Wagner handsigniertes T-Shirt und jedes Team einen original Projekt-Straßenfußball. Als Gast zeigte auch Referatsleiter Jürgen Kerwer der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung Flagge. Ballance 2006 bedankt sich beim Landessportbund Hessen, auf dessen Gelände wir beheimatet waren, für die Unterstützung und bei Detlef Mikosch vom HFV, der die Veranstaltung mit seinem Bambini-Mobil flankierte.

Wie immer beim Straßenfußball für Toleranz: alle haben gewonnen und vor allem der Fair-Play Gedanke!

Bundesliga-Schiedsrichter Lutz Wagner (rechts) bei der Siegerehrung

Teamerschulung im Sportjugendzentrum Kuckucksnest
Eingegeben am: Montag 26 Mai @ 12:37:42
Archiv Hessen 2003
Am 06.05.2003 fand im Sportjugendzentrum Kuckucksnest in Frankfurt eine Teamerschulung statt. Nach der Begrüßung durch Frau Zoi Tassi und Rüdiger Johänntgen (beide Jugendamt der Stadt Frankfurt) stellte Gunnar Knöß von den Sportkreisjugenden Darmstadt-Dieburg den Ansatz Straßenfußball für Toleranz vor. Anschließend beantwortete Projektleiter Michael Glameyer (IBZW) Fragen zu ballance 2006.
Die Schulung fand im Hinblick auf das Event im Rahmen des Ferienkarussels am 26./27.08.03 auf der Konstablerwache statt.
Vertreten waren u.a. die Sportjugend Frankfurt, das Kinderhaus Nordweststadt, Auszeit e.V. Rüsselsheim, die Lehrerkooperative e.V., Evangelischer Verein für Jugendsozialarbeit, die SG Concordia Eschersheim und die SG Bornheim.


Johänntgen (links) und Gunnar Knöß bei der Präsentation

Teilnehmer im Frankfurter Kuckucksnest

Teamerschulung in Allendorf-Lumda
Eingegeben am: Montag 05 Mai @ 17:07:40
Archiv Hessen 2003 Am 23.04.2003 stellte die Grundschule von Allendorf-Lumda den Rahmen für eine Teamerschulung Am 23.04.2003 stellte die Grundschule von Allendorf-Lumda den Rahmen für eine Teamerschulung "Straßenfußball für Toleranz" mit 25 Teilnehmenden, darunter 4 Schüler. Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Frau Schmidt eröffnete Jens-Uwe Münker (stellvertr. Geschäftsführer HFV) den Workshop, der von Projektleiter Michael Glameyer (IBZW) moderiert wurde. Als Referenten fungierten Gunnar Knöß und Frank Schröder von den Sportkreisjugenden Darmstadt-Dieburg sowie Manfred Lotz (HFV-Referent für jugend-pädagogische Aufgaben), der im Hintergrund die organisatorischen Fäden der Veranstaltung zog. Als Gast begrüßte der Herr Bürgermeister die Teilnehmer des Netzwerks "ballance 2006".

TSV Allendorf-Lumda/Grundschule Allendorf bei Schul-Worldcup 2003
Eingegeben am: Mittwoch 16 April @ 11:05:42
Archiv Hessen 2003 Der TSV Allendorf-Lumda/Grundschule Allendorf werden in diesem Jahr ballance 2006 mit dem Team Uganda bei dem "Schul-Weltcup 2003" in Brandenburg repräsentieren.

Toleranzprojekte in hessischen Fußballvereinen und -kreisen
Eingegeben am: Donnerstag 27 Februar @ 10:34:54
Archiv Hessen 2003 Am 08. und 15.02.2003 trafen sich insgesamt 25 Vertreter von Fußballvereinen und -kreisen aus ganz Hessen (u.a. Darmstadt, Kassel, Gießen, Marburg) in Witzenhausen sowie Grünberg um Toleranzprojekte zu planen, die von ballance 2006 gefördert werden. Im Herbst 2002 nahmen ca. 125 Bezirks-, Kreis- und Jugendfußballwarte sowie Schiedsrichterobmänner an insgesamt 7 Informationsveranstaltungen zu ballance 2006 teil, von denen sich etwa die Hälfte regelmäßig über den Verlauf des Projekts informiert haben.
Mehr... | 1706 bytes more